Feed on
Posts
Comments

Eigentlich wollte ich nicht schon wieder über ein Spiel schreiben, aber dieses hier fand ich so grandios in Sachen Gameplay und Präsentation, dass ich doch einen kleinen Artikel dazu basteln musste. Es ist Teil einer der berühmtesten Spielreihen der Videospielgeschichte, namentlich Metal Gear. Das Spiel, das ich hier thematisiere, ist Metal Gear Rising: Revengence (MGRR).

Man übernimmt die Kontrolle von Raiden, dem in der westlichen Spielegemeinschaft verhassten Hauptcharakter von Metal Gear Solid 2: Sons of Liberty. Im vierten Teil der Metal Gear Solid-Reihe, Guns of the Patriots, bekam er schon eine Art Reboot. In MGRR steht Raiden wieder im Zentrum des Geschehens und ist der spielbare Hauptcharakter… nur diesmal cooler und besser. Denn Raiden ist nun ein Ninja…nein, besser: ein CYBORG-NINJA.

In einer doch recht ernsthaften Story schnetzelt sich Raiden mit seinem Katana und jeder Menge Kombos durch die Gegner bestehend aus Cyborgs und riesigen Robotern. Trotz seiner recht seriösen Thematik sind das ganze Gameplay, die Kämpfe, der Score und die Charaktere absolut abgedreht und over-the-top. Aber seht selbst. Das gleich folgende Video zeigt nur den allerersten Bossbattle (in 2 Teilen…pun intended^^). Man kann sich vorstellen wie der Rest des Spiels mit Gegnermassen, Zwischenbossen und Endgegner aussieht. Zudem ist es für ein Spiel, das das Augenmerk auf das Zersäbeln von Gegner setzt, umso witziger und fast schon sarkastischer, wenn esmit „100% uncut“ beworben wird. 😉

http://www.youtube.com/watch?v=RypphRK14t8

Doch ich will nicht nur über die Spielweise und die Inhalte dieses Games reden. Das kann man hunderte Male im Internet nachlesen. Ich will dem Spiel gratulieren, dass es die grundlegenden Regeln des Ninja-Daseins beachtet, die vor allem von Godfrey Ho, dem Meisterregisseur zahlreicher amüsanter Ninja-Filme, aufgestellt wurden:

Raiden kämpft als Ninja immer alleine. Das inverse Ninjaprinzip greift also nicht.

Raiden ist nun endlich der wirklich erste „Bionic Ninja“ 😉

Raiden ist US-Amerikaner. Die besten Ninja sind niemals Japaner oder überhaupt Asiaten. Nein, es sind oftmals Amerikaner, verdammt, sogar Sowjets.

Raiden kann sich auffällig kleiden. Obwohl Tarnung und Heimlichkeit ja theoretisch das A und O eines Ninjas sein sollten, haben die Hauptcharaktere in Ninjafilmen immer farbenfrohe bzw. auffällige Klamotten an, wie bspw. weiß oder rot. Raiden kann ebenfalls seinen Cyborgkörper in rot oder gelb anlegen und kann sogar ein mexikanisches Outfit anlegen, komplett mit Poncho und Sombrero…

Sollten mir jetzt noch wichtige Grundregeln des Ninjadaseins entfallen sein, fühlt euch frei, mich in der Kommentarsektion zu ergänzen oder zu berichtigen!

Wer nix gegen leicht hektische Spiele mit einem knackigen Schwierigkeitsgrad hat, der sollte sich dieses mittlerweile für wenig Geld erhältliche Spiel mal genauer ansehen.

MfG

Nightbringer

Leave a Reply